AVG AntiVirus für Android – Richtlinien für Smartphone-Apps | AVG

Support für Privatanwender

AVG AntiVirus für Android – Richtlinien für Smartphone-Apps

AVG AntiVirus für Android schützt Ihr Mobilgerät durch die Erkennung und Blockierung von Bedrohungen. Um exakt zu ermitteln, ob eine App bösartige Inhalte enthält, orientieren wir uns an folgenden Richtlinien zur Unterscheidung zwischen sauberen und potenziell unerwünschten Apps:

Persönliche Daten

  • Der Benutzer muss in den Vertraulichkeitsvereinbarungen darüber informiert werden, auf welche Daten die App zugreift und wie diese genutzt und gespeichert werden.
  • Vertraulichkeitsvereinbarungen müssen an einer gut sichtbaren und leicht zugänglichen Stelle abrufbar sein.
  • Der Benutzer muss über die Offenlegung informiert werden und sich damit einverstanden erklären, bevor die App auf persönliche Daten zugreifen kann.
  • Die Daten dürfen nur zu dem Zweck verwendet werden, zu dem der Benutzer sein Einverständnis erklärt hat.
  • Wenn persönliche oder vertrauliche Informationen gespeichert werden, muss dies auf sichere Weise geschehen.
  • Sämtliche Benutzerdaten müssen privat bleiben, sofern keine Einverständniserklärung des Benutzers zur Weitergabe der Daten an Dritte vorliegt.
  • Der tatsächliche Anbieter bzw. autorisierte Herausgeber der App muss erkennbar sein. Produkte dürfen keine falschen oder irreführenden Informationen enthalten (z. B. in Titeln, Symbolen, Beschreibungen oder Screenshots).
  • Apps dürfen Benutzer nicht auf eine Website weiterleiten oder auf eine solche Website verlinken, die eine andere App oder einen anderen Service imitiert oder nachahmt (z. B. Phishing-Startseiten).
  • Apps dürfen sich nicht als populäre App oder Serviceleistung von Drittanbietern bzw. als systeminterne App oder Serviceleistung ausgeben oder diesen ähneln.
  • Apps dürfen ohne entsprechende Einverständniserklärung des Benutzers außerhalb der App keine Änderungen an dessen Gerät vornehmen. Dazu zählt, ohne hierauf beschränkt zu sein, der Austausch oder die Neuanordnung von Apps, Widgets oder anderer Einstellungen auf dem Gerät.
  • Der Benutzer muss benachrichtigt werden, bevor Apps Änderungen an dem Gerät vornehmen, und er muss in der Lage sein, diese Veränderungen leicht wieder rückgängig zu machen.
  • Apps dürfen Benutzer nicht durch Täuschung, Zwangsausübung oder Irreführung dazu verleiten, Apps von Drittanbietern zu entfernen oder zu deaktivieren. In Apps, die irgendeine Form kostenpflichtiger Services anbieten, müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen anzeigen und entsprechende Funktionen dürfen nur dann genutzt werden, wenn der Benutzer sich mit diesen einverstanden erklärt. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen müssen an einer gut sichtbaren und leicht zugänglichen Stelle abrufbar sein.

Verboten (als Malware eingestuft)

  • Sämtliche Benutzerdaten müssen privat bleiben, sofern keine Einverständniserklärung des Benutzers zur Weitergabe der Daten an Dritte vorliegt.

Werbung

Verboten (anhand zusätzlicher Informationen zu APK als PUP/Malware eingestuft)

  • Anzeigen dürfen das visuelle Erscheinungsbild von Betriebssystemen oder Benutzeroberflächen anderer Apps nicht imitieren oder anderweitig nachahmen.
  • Werbeanzeigen dürfen nicht ohne die Einverständniserklärung des Benutzers die Browsereinstellungen oder Lesezeichen verändern, Startseiten-Verknüpfungen hinzufügen oder Symbole auf dem Gerät des Benutzers installieren.
  • Bei Werbeanzeigen darf es sich nicht um Werbung in Form von Benachrichtigungen auf Systemebene auf dem Gerät des Benutzers handeln, es sei denn, diese Benachrichtigungen stammen von einer integralen Funktion der installierten App (z. B. die App einer Fluggesellschaft, die Benutzer auf Sonderangebote hinweist, oder ein Computerspiel, das Benutzer auf spielinterne Werbeangebote hinweist).
  • Der Benutzer muss die Anzeige eindeutig der App zuordnen können, von der sie generiert wurde.
  • Interstitial-Werbung darf nur innerhalb der eigentlichen App selbst angezeigt werden.
  • Eine Option zum Schließen einer Werbeanzeige muss gut sichtbar sein, sodass Benutzer diese ohne Nachteile oder versehentliches Weiterklicken schließen können.
  • Die App-Funktionen dürfen durch Entscheidungen des Benutzers bezüglich der beworbenen Angebote nicht beeinträchtigt werden.
  • Werbeanzeigen dürfen Anzeigen anderer Apps nicht behindern.

Nachahmung oder Täuschung

Verboten (als Malware eingestuft)

  • Der tatsächliche Anbieter bzw. autorisierte Herausgeber der App muss erkennbar sein. Produkte dürfen keine falschen oder irreführenden Informationen enthalten (z. B. in Titeln, Symbolen, Beschreibungen oder Screenshots).
  • Apps dürfen Benutzer nicht auf eine Website weiterleiten oder auf eine solche Website verlinken, die eine andere App oder einen anderen Service imitiert oder nachahmt (z. B. Phishing-Startseiten).
  • Apps dürfen Benutzer nicht durch Täuschung, Zwangsausübung oder Irreführung dazu verleiten, Apps von Drittanbietern zu entfernen oder zu deaktivieren. In Apps, die irgendeine Form kostenpflichtiger Services anbieten, müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen anzeigen und entsprechende Funktionen dürfen nur dann genutzt werden, wenn der Benutzer sich mit diesen einverstanden erklärt. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen müssen an einer gut sichtbaren und leicht zugänglichen Stelle abrufbar sein.

Root-Zugriff

  • Apps, die über Exploits Root-Zugriff auf ein Gerät bieten, werden als Malware klassifiziert. Wenn die App umfassende Informationen zu Rooting, den damit verbundenen Sicherheitsrisiken und die zur Gewährung von Root-Zugriffen verwendete Methode bereitstellt, wird sie als PUP klassifiziert.

Mining

  • Apps, die ohne Zustimmung des Benutzers von Skripten zum Mining von Kryptowährungen Gebrauch machen, werden als Malware klassifiziert. Wenn die App umfassende Informationen zum Mining, den damit verbundenen Sicherheitsrisiken und die verwendete Mining-Methode bereitstellt, wird sie als PUP klassifiziert.
  • AVG AntiVirus 6.x für Android
  • Google Android 5.0 (Lollipop, API 21) oder höher

Hat Ihnen der Artikel geholfen?

Kontakt