E-Mail-Sendefehler via AVG Secure VPN beheben | AVG

Support für Privatanwender

Fehlerbehebung beim Versenden von E-Mails, wenn eine Verbindung über AVG Secure VPN besteht

Wenn Sie mit AVG Secure VPN verbunden sind, können Probleme beim Versenden von E-Mails von einem E-Mail-Client aus auftreten (z.B. Microsoft Outlook, Mozilla Thunderbird oder Apple Mail (Mac). In diesem Artikel erhalten Sie Hilfe, wie Sie diese Probleme lösen können.

AVG Secure VPN hat keine Auswirkungen auf das E-Mail-Verhalten, wenn Sie über einen Internetbrowser auf Ihr webbasiertes E-Mail-Konto zugreifen.

Anleitung

Konfigurieren Sie ausgehende SMTP-Servereinstellungen auf Ihrem E-Mail-Client, um den Port 465 oder 587 zu verwenden. Mit der Verschlüsselung SSL/TLS wird das Problem in der Regel behoben.

So ändern Sie die SMTP-Einstellungen in Microsoft Outlook:

  1. Klicken Sie auf DateiInformationenKontoeinstellungen.
  2. Vergewissern Sie sich, dass die E-Mail-Registerkarte ausgewählt ist. Wählen Sie aus der Liste Ihr Konto aus und klicken Sie auf Ändern ..., um die Kontoeinstellungen zu öffnen.
  3. Stellen Sie sicher, dass der richtige Hostname oder die richtige IP-Adresse für den Postausgangsserver (SMTP) eingegeben wurde, wie von Ihrem E-Mail-Dienstanbieter gefordert. Klicken Sie auf Weitere Einstellungen..., um E-Mail-Einstellungen für Internet zu öffnen.
Wir empfehlen Ihnen, eine bestimmte IP-Adresse des SMTP-Servers zu verwenden, insbesondere wenn der Anbieter mehrere SMTP-Server verwendet.
  1. Wählen Sie die Ausgangsserver-Registerkarte. Stellen Sie sicher, dass die Option Der Postausgangsserver (SMTP) erfordert Authentifizierung aktiviert ist, und geben Sie bei Bedarf die Authentifizierungsmethode an, wenn Sie von Ihrem E-Mail-Dienstanbieter dazu aufgefordert werden.
  2. Wählen Sie die Registerkarte Erweitert aus.
  3. Ändern Sie die Portnummer für den Postausgangsserver (SMTP) in 465 oder 587, abhängig von den Anforderungen Ihres E-Mail-Dienstanbieters.
  4. Wählen Sie SSL (oder TLS), um eine verschlüsselte Verbindung zu aktivieren, wenn diese von Ihrem E-Mail-Dienstanbieter unterstützt wird.
  5. Klicken Sie auf OK, dann auf Weiter und Fertigstellen, um Ihre Änderungen zu bestätigen.
  6. Wiederholen Sie diese Schritte ab Schritt 2 für jedes E-Mail-Konto, das Sie verwenden.

So ändern Sie die SMTP-Einstellungen in Mozilla Thunderbird:

  1. Wählen Sie im linken Bereich den Kontonamen aus und klicken Sie auf Einstellungen für dieses Konto anzeigen, um die Kontoeinstellungen zu öffnen.
  2. Wählen Sie links unter Lokale Ordner die Option Ausgehender Server (SMTP). Wählen Sie den SMTP-Server aus der Liste und klicken Sie auf Bearbeiten..., um die Einstellungen für den SMTP-Server zu öffnen.
  3. Stellen Sie sicher, dass der korrekte Hostname oder die IP-Adresse für den Servername eingegeben wird, wie von Ihrem E-Mail-Dienstanbieter gefordert.
Wir empfehlen Ihnen, eine bestimmte IP-Adresse des SMTP-Servers zu verwenden, insbesondere wenn der Anbieter mehrere SMTP-Server verwendet.
  1. Ändern Sie die Nummer des Ports in 465 oder 587, je nach den Anforderungen Ihres E-Mail-Dienstanbieters.
  2. Wählen Sie für Verbindungssicherheit die Option SSL/TLS), wenn sie von Ihrem E-Mail-Dienstanbieter unterstützt wird. Geben Sie zusätzlich die Authentifizierungsmethode an, wenn Sie von Ihrem E-Mail-Dienstanbieter dazu aufgefordert werden.
  3. Klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu bestätigen.
  4. Wiederholen Sie diese Schritte ab Schritt 2 für jeden SMTP-Server, den Sie verwenden.

So ändern Sie die SMTP-Einstellungen in der Mail-App für Mac:

  1. Öffnen Sie Apple Mail. Vergewissern Sie sich, dass das Apple Mail-Fenster aktiv ist und klicken Sie auf MailEinstellungen ... in der Menüleiste.
  2. Wählen Sie Konten. Wählen Sie im linken Bereich Ihr Konto aus und klicken Sie auf Servereinstellungen.
  3. Unter Ausgangsserver (SMTP) im Konto-Menü wählen Sie SMTP-Serverliste bearbeiten ....
  4. Wählen Sie aus der Liste Ihren SMTP-Server und klicken Sie auf Servereinstellungen.
  5. Stellen Sie sicher, dass der korrekte Hostname oder die IP-Adresse für den Hostnamen eingegeben wird, wie von Ihrem E-Mail-Dienstanbieter gefordert.
Wir empfehlen Ihnen, eine bestimmte IP-Adresse des SMTP-Servers zu verwenden, insbesondere wenn der Anbieter mehrere SMTP-Server verwendet.
  1. Deaktivieren Sie Verbindungseinstellungen automatisch verwalten.
  2. Ändern Sie die Nummer des Ports in 465 oder 587, je nach den Anforderungen Ihres E-Mail-Dienstanbieters. Wählen Sie die Option TSL/SSL verwenden, um eine verschlüsselte Verbindung zu aktivieren, wenn sie von Ihrem E-Mail-Dienstanbieter unterstützt wird. Geben Sie zusätzlich eine Authentifizierungsmethode an, wenn Sie von Ihrem E-Mail-Dienstanbieter dazu aufgefordert werden.
  3. Klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu bestätigen.
  4. Wiederholen Sie diese Schritte ab Schritt 4 für jeden SMTP-Server, den Sie verwenden.

Weitere Empfehlungen

Unten folgt eine unvollständige Liste der IP-Adressen der SMTP-Server, von denen bekannt ist, dass sie zu Gmail gehören:

74.125.136.108
74.125.133.108
74.125.142.108
74.125.143.108
173.194.66.16
173.194.66.108
173.194.66.109
173.194.67.108
173.194.67.109
173.194.70.108
173.194.70.16

Unten folgt eine unvollständige Liste der IP-Adressen der SMTP-Server, von denen bekannt ist, dass sie zu Windows Live gehören:

65.55.172.254
65.55.96.11
65.55.162.200

Da wir keine Kontrolle über diese Server haben, können wir keine vollständige Liste der IP-Adressen bieten.

Wenn Sie weiterhin Probleme haben, schränkt Ihr E-Mail-Dienstanbieter möglicherweise den Zugriff ein. Einige mögliche Einschränkungen:
  • Zugriff auf IP-Adressen des Rechenzentrums gesperrt
  • Zugriff ist nur auf lokale IP-Adressen zulässig
  • Zugriff ist nur auf IP-Adressen im eigenen Land zulässig
  • Zugriff ist nur auf bestimmte Internetdienstanbieter zulässig
  • AVG Secure VPN 1.x für Windows
  • AVG Secure VPN 1.x für Mac
  • Microsoft Windows 10 Home/Pro/Enterprise/Education – 32-/64-Bit
  • Microsoft Windows 8.1 Home/Pro/Enterprise/Education – 32-/64-Bit
  • Microsoft Windows 8 Home/Pro/Enterprise/Education – 32-/64-Bit
  • Microsoft Windows 7 Home Basic/Home Premium/Professional/Enterprise/Ultimate – Service Pack 1 mit benutzerfreundlichem Rollup-Update, 32-/64-Bit
  • Apple macOS 11.x (Big Sur)
  • Apple macOS 10.15.x (Catalina)
  • Apple macOS 10.14.x (Mojave)
  • Apple macOS 10.13.x (High Sierra)
  • Apple macOS 10.12.x (Sierra)

Hat Ihnen der Artikel geholfen?

Kontakt